full screen background image

„Die Zeit ist reif, die reinen Männerklubs im Jazz zu beenden.“ (Nils Landgren)

Aus der im Herbst 2012 bei Kunst & Kultur Raab veranstalteten Konzertserie
„Frauenpower im Jazz“ entstand im Januar 2013 die Booking Agentur „Wagners Musikagentur“

mehr erfahren

La Bicicleta (GER, SUI)

Der kĂĽrzeste Weg zwischen Berlin und Buenos Aires
„La Bicicleta“ spielt „Tango progresivo“ – eine faszinierende Fusion aus modernem Tango und dem Puls der Großstädte Buenos Aires und Berlin. Dabei mischen sich erweiterte Harmonien in die Tangos, verschiedene Rhythmen, die das Leben der drei bereichert haben wie Folklore und Jazz und der Klang der Metropolen Berlin und Buenos Aires. Virtuos, innig, schmutzig, verspielt und voller Leidenschaft erzählt das Trio vom Leben in der Metropole, vom Nachtbus Buenos Aires, von der Weite Argentiniens und von den Sommernächten Berlins.

La Bicicleta brauchen auch keinen Vergleich mit Buenos Aires scheuen. Denn die Eigenkompositionen der Bandoneonistin und des Pianisten sowie das virtuose kammermusikalische Zusammenspiel der drei Vollprofis und die eigenwilligen Improvisationen, platzieren diese Musik in einen Bereich, wo Tangos von Astor Piazzolla, Elemente der klassischen Musik und des Jazz mit arabischen und lateinamerikanischen Einflüssen nahtlos ineinanderfließen. Kurz: Die Stimme des Tangos (Bandoneon), das Herz (piano) und seine Seele (violine) schlagen eine talentierte Brücke zwischen den beiden Großstädten Berlin und Buenos Aires.
Die drei Vollblutmusiker haben das Publikum vom klassischen Konzertsaal über Festivals in Norwegen oder Vietnam bis zu europäischen Jazzclubs und Milongas in Argentinien mit ihrer Leidenschaft und Kreativität mitgerissen.

Line up:
Judith Brandenburg – (bandoneon, composition, lyrics)
Florian Kellerhals – (violin)
Corinna Soeller â€“ (piano, composition)

 www.labicicleta.de

Pressetext zum herunterladen
deutsch (ZIP / 0,25MB)

Golnar & Mahan (IRA, EGY)

Musik mit Spielwitz und Leidenschaft – wie ein dreifarbiger Regenbogen!
Musikalische Grenzen sind da, um ĂĽberschritten zu werden. Zu diesem Schluss kann man getrost kommen, lauscht man der musikalischen Vielfalt Sehrangs, in der sich die Charaktere, Instrumente und Lebensgeschichten der drei jungen iranischen Musikern spiegeln. Der Mix aus Worldmusic, Jazz, Folk, Rock, Latin und afrikanischer Musik schafft es auf eine neue spielerische Art, die iranische Musik und die Sprache Farsi, mit anderen Genres zu verbinden. Ebenso werden die Texte selbst geschrieben, die klassische und moderne iranische Poesie beinhalten.

Sehrang bedeutet in der Sprache Farsi „dreifarbig“ und genauso wirkt auch ihre Musik. Ihre Stücke grooven und sind von einer Dynamik und geheimnisvollen Stimmung, die vom ersten Moment ansteckend wirkt. Dabei bleiben die musikalischen Wurzeln stets hörbar und sind in einem Klang übersetzt, der weit über das einfache Zitieren des Ursprünglichen hinausgeht. Die Band verliert sich aber nie in der Vielfalt der Stile, sondern lässt musikalisch etwas Besonderes entstehen, was eine ungeheuer dichte und spannende Atmosphäre erzeugt.

Sehrang entführen mit musikalischer Vielfalt auf eine Reise der unbekannten Klänge und Rhythmen!

Line up:

Golnar Shahyar – (vocals)
Mahan Mirarab – (guitatrs)
Amir Wahba â€“ (drums, percussion)

www.golnarandmahan.com

Pressetext zum herunterladen
deutsch (ZIP / 0,25MB)

Shalosh (ISR)

Die Musik beeindruckt durch ihre Dramatik, Raffinesse und durch die verschiedenen Genres.
Shalosh sind nicht nur ein klassisches Jazztrio, sondern auch von Kindesbeinen an Freunde. Und diese lange musikalische Freundschaft spürt man in jedem Ton ihrer Musik. Alle sind gleichberechtigt und glauben daran, dass Musik die einzig wahre Kraft im Universum ist, die die Fähigkeit besitzt, zu begeistern und die Sinne für Liebe, Freude, Trauer und Frieden anzuregen. Ihre Stücke basieren auf Emotionen, die abgeleitet werden von der tiefen Liebe die sie füreinander und für die Musik empfinden. Eine musikalische Lebensfreude, die es schafft, alle Grenzen zwischen Künstler und Publikum abzubauen, und die Entfremdung der Kulturen spiegelt.

Das Trio mischt alle Arten kultureller und rhythmischer Genres. So finden sich in der Musik von Shalosh Jazz-Elemente ebenso wie Rock, Groove, Klassik, afrikanische und orientalische Rhythmen, dargeboten mit großer lyrischer Intensität. Ob zarte melodische Fragmente, dramatische, wiederholende Elegie, fein herausgearbeitete Melodien, groovige Solos, alles hat spielend nebeneinander Platz. Gadi Sterns Klavierspiel ist dabei eine fließende, ausdrucksstarke Stimme, die immer großen Wert auf den kollektiven Sound der Band und ihrer individuellen Virtuosität legt.

Die Musik von Shalosh drückt sich nicht nur durch ihre lange musikalische Beziehung aus, sondern kommuniziert auch durch ihre langjährige enge Freundschaft.

Line up:
Gadi Stern – (piano, keyboard)
David Michaeli â€“ (bass)
Matan Assayag – (drums)

 www.shalosh.net

Pressetext zum herunterladen
deutsch (ZIP / 0,25MB)

Madame Baheux (SRB, BIH, A, BUL)

„Frauenpower“ wäre eine Untertreibung in Anbetracht dieses neuen femininen Balkanquartetts!
Wenn sich vier Spitzenmusikerinnen solchen Kalibers dazu entschließen, gemeinsame Sache zu machen, dann darf man mit etwas Besonderem rechnen. Schließlich haben sich bereits alle vier in der heimischen Weltmusikszene und darüber hinaus einen Namen gemacht. Nun begibt man sich im Kollektiv auf die Spurensuche der eigenen musikalischen Wurzeln. Doch wer glaubt, das Vierergespann würde sich mit der reinen Traditionspflege begnügen, der irrt gewaltig. Das Quartett formt einen höchst eigenen Stil, der in einer großen musikalischen Vielfalt seinen Ausdruck findet.

Das Ensemble schlägt Brücken und überwindet alle Trennungslinien ganz einfach mit einer gehörigen Portion Offenheit und viel Spielwitz. Die Vier bedienen sich aus dem reichen Liedschatz Albaniens, Serbiens, Bosniens und Mazedoniens und garnieren diesen mit wienerischen und jazzigen Anleihen. Sie formen mitreißend beschwingte, stilistisch vielschichtige und durchdacht arrangierte Folk-Songs, die neben Traditionellem vor allem als eine spannende Neudeutung verstanden werden dürfen.

Neben Instrumental-Kompositionen tauchen Lieder vom britischen Folksänger Ewan MacColl ebenso auf, wie von Bertolt Brecht und Georg Kreisler oder Songs über ungastliche Wiener.

Witzig, spritzig, schräg und groovy! Jung, feminin und frech!

Line up:

Jelena Popržan – (viola, vocal)
Ljubinka Jokić – (guitar, vocal)
DeeLinde - (cello, vocal)
Lina Neuner – (double bass, vocal)
Maria Petrova – (drums, percussion, tupan)

www.madame-baheux.com

Pressetext zum herunterladen
deutsch (Word / 0,25MB)

Phishbacher Trio

Kontrollierter Piano Trio Wahnsinn
Drei Musiker, drei Länder und ebenso viele musikalische Hintergründe ergeben eine großartige Basis, um Eigenkompositionen und Chart-Stürmer gleichermaßen mit ihrem ganz speziellen Trio-Sound einzufärben. Melodiöse, spannungsgeladene Musik, geerdet in den tiefen Traditionen des amerikanischen Jazz, hüllen die Nummern von U2, Coldplay, Beatles, Katy Perry, Radiohead, Michael Jackson, Black Eyed Peas oder Genesis ein in eine farbenprächtige Klangwelt von unerhörter technischer Perfektion. Walter Fischbachers Musik schöpft aus einem immensen Fundus.

Fischbacher
studierte in Wien von 1985 bis 1990 klassisches Piano an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst und von 1990 bis 1994 Jazzpiano und Komposition am Konservatorium der Stadt Wien. 1994 verlegte er seinen Wohnsitz nach New York, wo er neben seiner Arbeit als Musiker auch als Produzent tätig ist, ein eigenes Tonstudio leitet und sein Bandprojekt Phishbacher vorantreibt. In all den Jahren haben immer wieder herausragende Musiker der europäischen und amerikanischen Musikszene bei Phishbacher mitgewirkt.

Fischbacher bringt seinen enormen musikalischen Hintergrund, der sich vom klassischen Klavierrepertoire bis zur Musik von Jazz Größen wie Herbie Hancock, Chick Corea und George Duke erstreckt, in sein Klavierspiel und seine Kompositionen ein.

Fischbacher spielte mit Jazzgrößen wie: Randy Brecker, George Garzone, Billy Harper, Corin Curschellas, Ingrid Jensen, Wolfgang Muthspiel, Peter Herbert, Chico Freeman, Tim Lefebvre, Joel Rosenblatt und dem Vienna Art Orchestra.

Die Konzerte des „phishbacher Trios“ sind immer ein gewagter Drahtseilakt ohne Netz und doppeltem Boden.

Line up:
Walter Fischbacher – (piano, keyboards)
Goran Vujic – (bass)
Ulf Stricker – (drums)

www.walterfischbacher.com/phishbacher/

Pressetext zum herunterladen
deutsch (Word / 0,25MB)

Saxofour

Was Saxofour alleine an Performance, Musikalität, Witz und Können bietet ist Weltklasse (Andreas Felber, Jazzkritiker)
Saxofour wandeln auf einem Pfad, der von experimentellen Ansätzen über die Verbindung traditioneller und moderner Musik und einer Art der neuen Improvisations-Musik bis hin zu verschiedenen Formen der Weltmusik führt. Durch diese musikalische Offenheit entstehen sehr facettenreiche und vielschichtige Sounds, welche sich genauso über weite harmonische Melodienbögen, wie auch über komplexe Rhythmen definieren.

Die besondere Kunst und das Beherrschen der Instrumente spiegelt sich vor allem darin wider, alles wie aus einem Guss erklingen zu lassen. Dabei wird ihre Musik von einer gehörigen Portion Spielwitz getragen wodurch verhindert wird, dass sie sperrig und kopflastig klingt. Im Gegenteil: Die Musik der vier Saxofonisten bleibt offen und ist so gestaltet, damit sie für das Publikum vom ersten bis zum letzten Ton unterhaltsam, leicht nachvollziehbar und vor allem interessant und spannend bleibt.

Mit Florian Bramböck, Klaus Dickbauer, Christian Maurer und Wolfgang Puschnig betätigen sich bei „Saxofour“, „dem österreichischen Ensemble saxofonistischer Glückseligkeit“ seit über 20 Jahren vier der profiliertesten und begehrtesten Saxophonisten Österreichs die sowohl national als auch international zu den tonangebendsten Ensembles dieses Genres zählen.

Line up:
Florian Bramböck – (alto, tenor & baritone sax)
Klaus Dickbauer – (alto & baritone sax, clarinet, bassclarinet)
Christian Maurer – (soprano & tenor sax, bassclarinet)
Wolfgang Puschnig – (alto sax, flute)

www.toene.at/saxo4/

Pressetext zum herunterladen
deutsch (Word / 0,25MB)

[:klak:] – „opus: Groove“ (AUT)

„Ein musikalisches Roadmovie auf internationalen Kreuzungen“
In dem Moment, in dem die Gänsehaut den Körper erobert und das anspruchsvolle Ohr sich besinnt, bespielen vermutlich gerade die Künstler von [:klak:] die Harfe der Emotionen. Das einzigartige Konzept jedes Konzerts von Akkordeonist Stefan Kollmann und Klarinettist bzw. Perkussionist Markus Fellner überrascht den wachen Verstand - während die mitreißend melodischen Brücken dem Herz so manch verstaubte Regung entlocken. Wer weder auf Passion noch auf höchstes musikalisches Niveau verzichten möchte, der sollte diesen Geniestreich unbedingt live erleben. Ein beglückender Abend ist somit gesichert.

So viel wie die Musik erzählt, so wenig brauchen sich die jungen Kärntner selbst beweisen. Als Gewinner des „Jazz/Worldmusic Awards Castelfidardo 2013" und als Preisträger des „New Austrian Sound of Music (NASOM) 2015" spricht der Erfolg für sie. Presseberichte über nationale und internationale Auftritte, vom Akkordeonfestival bis zu den Festspielen Mecklenburg Vorpommern, und die Zusammenarbeit mit Jazzgrößen wie Georg Breinschmid und Bernie Mallinger hinterlassen staunende Leserinnen und Leser, während die Künstler bereits an neuen Destinationen ihrer musikalischen Crossover-Route arbeiten.

[:klak:] erzählt Geschichten vom Leben in all seinen Facetten: Es wird gejammert, geweint, getanzt, gelacht, gesungen! Mal zurückgezogen, innig und leise. Plötzlich laut, lustig und schrill.

Line up:
Stefan Kollmann – (accordion)
Markus Fellner – (clarinet, bass clarinet, percussion, voice)

www.klakmusic.com


Pressetext zum herunterladen
deutsch (Word / 0,14MB)

Colli&Rubini Duo (ITA)

Das Duo vereint in ihrem neuen Programm Jahrhunderte der Musikgeschichte!
Hervorgegangen aus einer langen Freundschaft, inspirieren Martina Colli und Rossella Rubini als italienisches Klavierduo Menschen auf der ganzen Welt. So wurden die beiden CDs „Gino Marinuzzi: Piano Works“ sowie „The Voyage“ bereits von Wien bis China live präsentiert. Letztere wurde sogar 2013 für die Grammy-Awards in Los Angeles ausgewählt und eingereicht. Martina Colli gewann bereits als Teenager zahlreiche Klavierwettbewerbe. Gleichzeitig studierte sie Jazz an der Accademia Musicale Pescarese in Pescara. Rossella Rubini erhielt bereits mit 18 ein Stipendium an der Universität Mozarteum Salzburg. Bei vielen Klavierwettbewerben in ganz Italien belegte sie immer einen der ersten drei Plätze.

Nun sind die Pianistinnen als vierhändiges Duo mit einem neuen, abwechslungsreichen Programm unterwegs, das Jahrhunderte der Musikgeschichte vereint. Das musikalische Spektrum reicht dabei vom eleganten Klang der Klassik zum rhythmisch leidenschaftlichen Tango, von den eindringlichen Crescendi der Oper zur pulsierenden Energie des Pop und Jazz. Aufgeführt werden Werke von Komponisten wie Tschaikowski, Gershwin oder Piazzolla. Viele Stücke, darunter Musik von Michael Jackson, Madonna, Michel Camilo und Duke Ellington, wurden eigens für Klavier zu vier Händen arrangiert.

Die brillante und lebendige Spielart des Duos verspricht einen unterhaltsamen Abend voll hochkarätiger Musik!

Line up:
Martina Colli – (piano)
Rossella Rubini – (piano)

Pressetext zum herunterladen
deutsch (Word / 0,25MB)